SPOT ON

Diversity

Abstract – Claudia Ehgartner

[DE]
Mit speziellen Projekten werden am mumok nicht nur neue „Zielgruppen“ erschlossen, sondern vor allem der Museumsbetrieb für deren Bedürfnisse sensibilisiert, um bestehende Barrieren abzubauen. SchülerInnen soll eine selbstbewusste und selbstbestimmte Teilnahme am kulturellen Leben ermöglicht werden. Ob nun VolksschülerInnen bei einem intergenerativen Projekt ihre Verwandten im Museum treffen, um sich über moderne Kunst auszutauschen, oder ob gehörlose SchülerInnen mit einer gehörlosen Künstlerin performative Kommunikationsformen als Zugang zu moderner Kunst für hörende SchülerInnen entwickeln, oder ob bildende Kunst, Musik und (Mutter-)Sprachen als verschiedene Ausdrucksformen thematisiert und miteinander in Verbindung gesetzt werden – wesentlich ist stets, dass alle beteiligten Personen oder Gruppen als ExpertInnen angesehen werden. Verschiedene Blickwinkel und Erfahrungen, auch im ästhetischen Sinn, treffen einander und erweitern den Blick der jeweils anderen.


 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: